Drehung der Frontlinse am Helios 44-2 2/58

Ich zeige euch in diesem Video, wie ich mit ganz einfachen Schraubendrehern meine Objektive aufschraube, um die Linsen im Inneren zu drehen und dadurch einen  ganz tollen Effekt bei den Fotos zu erzielen. 

 

Ich hatte anfangs einen riesigen Respekt davor, ein Objektiv aufzuschrauben, weshalb ich mich zuerst nur an eines wagte, das mir nicht sonderlich am Herzen lag. Aber während des Schraubens merkte ich schon, das die alten analogen Linsen bei weitem nicht so empfindlich sind , wie ich mir das vorgestellt hatte.

 

Aber Achtung:

Jedes Objektiv ist ein bisschen anders aufgebaut und nicht jedes läßt sich so einfach umbauen, wie das Helios. Bei manchen kann man die Frontlinse zwar genauso leicht lösen, allerdings hat diese im gedrehten Zustand nicht mehr genügend Platz zur darunterliegenden, und man kann das Objektiv nicht mehr schließen...

 

Genauso leicht wie die Frontlinse, lässt sich beim Helios auch z. B.  die hintere Linse drehen.

Dazu gibt es dann ein extra Video.

 

Ich hoffe, manchem "Bastel-Beginner" etwas die Angst nehmen zu können!

Der erste "Ruck" ist der Schwerste. Wenn der geschafft ist, ist der Rest  ein Kinderspiel ;-)

 

Ganz viel Spaß und viel Erfolg wünsch ich euch!

Nadja

Nachtrag: Mittlerweile habe ich mir professionelles Werkzeug zugelegt: Einen Objektivschlüssel für die ganz festsitzenden, schwierig zu lösenden Ringe und das wunderbare Schraubendreher-Set "Pico-Finish 260 P" von der Firma Wiha. Jetzt habe ich einen sicheren Halt und die kleinste Spitze ist so schön fein, dass ich damit andere Objektive komplett öffnen konnte um die verölten Lamellen zu reinigen. Aber das ist ein anderes Thema ;-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1